Index
News
Wissenswertes
Fahrplan
Fahrzeuge
Galerie
Geschichte
Förderverein
Modell 1:87
Links
Impressum
Downloads
Rückblick auf das Jahr 2005

Killesberg-Kleinbahn auf der Messe Modell Süd -Bau & Bahn

Wie in den vergangenen Jahren präsentierten sich auch dieses Jahr die Freunde und Förderer der Killesberg Kleinbahn e. V. auf der diesjährigen  Modelleisenbahnmesse “Modell Süd - Bau & Bahn”. Zentral in der Halle 5 auf dem Messegelände Killesberg konnten sich kleine und große Besucher über die Tätigkeit der Kleinbahn informieren. Rechtzeitig zum Messestart am 29. Oktober 2005 wurde der langersehnte DVD/Videofilm fertiggestellt und zum Verkauf angeboten. Dank der sehr guten Zusammenarbeit zwischen dem Förderverein und der Messe Stuttgart - Technische Abteilung konnte auch die Dampflok Tazzelwurm auf dem Messestand ausgestellt werden und zog manch einen in seinen Bann. Neben dem Betriebspersonal unterstütze auch der Vorstand des Fördervereins den Messeauftritt.

Tazzelwurm als Blickfang auf dem Messestand

Ganz neu: DVD und Video Premiere

Gemeinsam ist man stark: Förderverein und Betreiber Messe Stuttgart

Cheflokführer Ronny Rüchel ist immer sehr begehrt

Ronny Rüchel beim Interview mit Martin Pfeffer auf dem Nachbarstand  “Der Neuen 107,7”

Tazzelwurm von vorn

Morgenmoderator Martin Pfeffer von “Die Neue 107.7”  und Assistentin Barbara Müller

Geburtstagsshow

zur

Sendung

Samstag, 30 Juli 2005

Einlass ab 12.30 Uhr

Beginn 13.30 Uhr

Stuttgart

Freilichtbühne Killesberg

Programm zum Download

Die Killesberg-Kleinbahn als Fernsehstar beim Tigerentenclub

Fast eine kleine Sensation ist dieses Ereignis. Die Jubiläumsausgabe der Kindersendung Tigerenten Club des Südwestrundfunks wird im Höhenpark Killesberg gedreht. Eine der Attraktionen wird sicher die Kleinbahn sein. Mit beiden Dampfloks, Tazzelwurm und Springerle, und jeweils einem Personenwagen werden die Kinder von Station zu Station gebracht. Dort müssen sie verschiedene Aufgaben erledigen und Punkte sammeln. Die Drehtage sind 26.- 30. Juli 2005. An diesen Tagen ruht der planmäßige Personenverkehr. Hauptattraktion für Kleinbahnfreunde ist sicher der Einsatz beider Dampfloks, denn die beiden Kleinbahnloks stehen in der Regel nur einmal im Jahr während der TÜV-Abnahme gleichzeitig unter Dampf. Sendetermin des Tigerentenclubs ist 10. + 11. September 05, jeweils 9.03 Uhr in der ARD und am 10. September im Kinderkanal um 15.30 Uhr.

Einweisung der Kinder in die Spielaufgabe

Jetzt heist es Wasser schöpfen

Tazzelwurm und Springerle warten auf die Tigerentenspieler v. l. n. r.

Kleinbahnwerkstatt Killesberg 08.06.2005

Die Killesberg-Kleinbahn ist bekannt für seine gute Werkstatt. Bis auf wenige Ausnahmen, fertigt das bestens ausgebildete Bahnpersonal alles selbst an und behebt auch umfangreiche Reparaturen in der Kleinbahnwerkstatt.
Anfang Juni musten betriebsbedingt die Radreifen der Diesellok Diema (Schwoabapfeil) neu abgedreht werden. Dazu wurden die Achsen komplett ausgebaut, gereinigt und in die CNC-Drehmaschine eingepannt. Cheflokführer Ronny Rüchel dokumentierte die einzelnen Arbeitsschritte.

Durch die hohe Bildauflösung kann es kurze Zeit dauern bis die Seite aufgebaut ist.

 

 

Ausgebaute Vorderachse der Diema (Schwoabapfeil) in der Mitte das Antriebsgetriebe

 

Die Achse wird über die Achssenkvorrichtung in der Werkstatt ausgebaut

 

Als erstes wird die Achse mit dem Dampfstrahler gereinigt

 

Mit einem mobilen Kran wird die Achse in die Drehmaschine eingespannt

 

Werkstattchef Ronny Rüchel beim abdrehen der Radreifen

 

Die Lauffläche wird neu abgedreht

Dampflokwerk Meiningen 20.05.2005

Auch die Killesberg Kleinbahn nutzt das Dampflokwerk Meiningen der Deutschen Bahn zur Aufarbeitung diverser Baugruppen, die nicht in der eigenen Werkstatt ausgeführt werden können. In diesem Jahr wurden die Radreifen und Achslager der Dampflok Tazzelwurm erneuert . Der Transport nach Stuttgart erfolgte in eigener Regie. Cheflokführer Ronny Rüchel und Webmaster Torsten Brecht dokumentierten den Transport und den Einbau der Baugruppen in der Werkstatt der Killesberg-Kleinbahn.

Durch die hohe Bildauflösung kann es kurze Zeit dauern bis die Seite aufgebaut ist.

 

Versandfertige Achsen der Killesberg-Kleinbahn

 

Transport der aufgearbeiteten Achsen im Dampflokwerk

 

Millimeterarbeit beim rangieren der Palette

 

verstaute Achsen zur Abfahrt nach Stuttgart bereit

 

letzter Blick ins Dampflokwerk

 

die Achsen erreichen heimatliche Gleise

 

 

zum Transport in die Lokwerkstatt bereit

 

 

 

 

 

 

Einbau der Achslager in der Killesbergbahnwerkstatt

 

 

 

 

 

 

Die verschiedenen Arbeitsstufen in der das Lager gefertigt wurdev. l. n. r. Rohling; neues Lager; alte Lagerschalen;

 

 

Das neue Lager wird auf der Drehmaschine passgenau ausgedreht

 

 

Auf der Fräsmaschine wird das Werkstück aufgeschnitten

 

 

Anschließend wird der Radius in die Lageschale plangefräst

 

 

Die fertige Lagerschale wird in das Gehäuse gepresst

 

 

Mit einem Handfräser wird die Schmiernut eingefräst

 

 

Das fertige Lager eingbaut in die Achse

 

 

Tazzelwurm wieder eingeachst in der Werkstatt

 

 

Tazzelwurm bei einer Probefahrt im Juli 2005

Saisoneröffnung 2005

1. Fahrt in die 55. Saison der Kleinbahn 15.04.05

Kleinbahn steht wieder unter Dampf
Die Loks drehen in der 55. Saison auf dem Killesberg ihre Runden / Messe Stuttgart erwartet 90.000 Passagiere


Ein defektes Rohr machte der Mannschaft um Lokführer Ronny Rüchel in den vergangenen Tagen noch mächtig zu schaffen. Bis Montagnacht wurde rund um die Uhr an den Zügen gearbeitet, um rechtzeitig am kommenden Samstag die Kleinbahn-Saison im Höhenpark Killesberg zu eröffnen. Seit Mitte der Woche ist alles klar. Der TÜV hat grünes Licht für den Betrieb von “Springerle” & Co gegeben.

Wenn in Kürze wieder Rauchzeichen über dem Killesberg aufsteigen, ist dies nicht nur für die Bewohner des Stuttgarter Nordens ein Signal, das keine Zweifel aufkommen lässt: Die Killesberg-Kleinbahn eröffnet ihre 55. Saison. Am Samstag, 16. April, geht’s los und bis einschließlich Montag, 3. Oktober, wird im Park wieder mächtig Dampf gemacht. Falls es wieder einmal einen Goldenen Oktober geben sollte, verlängert sich die Kleinbahnsaison automatisch um weitere 14 Tage.

Im vergangenen Jahr ließen sich nach Auskunft von Gerald Bartl, Chef der Technikabteilung bei der Stuttgarter Messe, mehr als 84.000 Passagiere auf dem 2,3 Kilometer langen Rundkurs durch den Höhenpark chauffieren. Angesichts des durchwachsenen Wetters eine ordentliche Anzahl, jedoch 6000 weniger als im Jahrhundertsommer 2003. Die 90.000 Passagiere strebt man, falls Petrus mitspielt, in diesem Jahr allerdings wieder an. Und dies kann dank eines neuen Fahrkartenangebots, das großzügige Rabatte gewährt, durchaus erreicht werden. Neben den bisherigen Einzelfahrscheinen (alle Preise übrigens wie im Vorjahr) für Erwachsene (2,60 €), Begünstigte (2,10 €) und Kinder ab drei Jahren (1,50 €) gibt es jetzt 5-er Fahrkarten zu 11 € (Erwachsene), 9 € (Begünstigte) sowie 6,50 € für Kinder. Zudem sparen Kinder zusätzlich Geld, wenn sie sich eine 10-er-Karte für die Kleinbahn besorgen; diese ist für 13 € zu haben. Das neue Angebot entspricht einer Ersparnis von rund 15 Prozent gegenüber des bisherigen Kartensystems. Für eine Schutzgebühr von 40 Cent kann man zudem eine farbige Broschüre über die Kleinbahn erstehen.

Den Winter hat die Mannschaft um Lokführer Ronny Rüchel dazu genutzt, die vier denkmalgeschützten Museumsbahnen zu zerlegen, zu überprüfen und auf Vordermann zu bringen. “Die Kessel der Dampfloks mussten diesmal nicht zur Generalinspektion ins thüringische Meiningen geschickt werden”, berichtet Rüchel, “dafür haben wir die Dampflok ,Springerle’ einer kompletten Fahrwerksrevision unterzogen.” Während das “Springerle” auf dem Sprung in die neue Saison ist, muss sein Dampf-Lok-Kollege “Tazzelwurm” noch pausieren. Dessen Achsen erhalten in Meiningen neue Antriebszapfen, zudem müssen die abgefahrenen Radreifen erneuert und neue Federn für die Achsen aufgezogen werden. “Wir werden voraussichtlich Ende Mai die neuen Achsen montieren können”, sagt Rüchel”, dann wird der ‚Tazzelwurm, ab Mitte Juni wieder auf Kurs gehen.”

Damit die Kessel (Fassungsvermögen 700 Liter plus Tender mit 1000 Liter) zur Schonung mit “weichem” Wasser aufgefüllt werden können, war 2002 eine feste Wasseraufbereitungsanlage im Depot installiert worden. Zudem verfügt Rüchel über eine mobile Anlage, die in einem Transportwagen zum Kleinbahnhof gefahren wird. Diese “Sauerstoff-Impfanlage” hat sich bestens bewährt, “wir haben bei den Wartungsarbeiten im Winter deutlich weniger Korrosion an und in den Kesseln festgestellt”. Zum Saisonauftakt am kommenden Samstag stehen somit zumindest drei der vier Kleinbahnen zur Verfügung. Unter der Woche und (falls nötig) sonntags sind die robusten Dieselloks “Blitzschwoab” (Baujahr 1950) und “Schwoabapfeil” (Baujahr 1992) im Einsatz, während die beiden jetzt 55-jährigen Dampfeisenbahnen am Wochenende und an Feiertagen im Killesberg-Park ihre Runden drehen.

Die Kleinbahnen sind übrigens filmreif: Die Arbeit der Monteure in der Werkstatt, die TÜV-Abnahme der Züge und 14 Wagen sowie der Fahrbetrieb im Sommer wurde auf vielfachen Wunsch auf Video aufgenommen. Die Kassette für Kleinbahn-Liebhaber wird derzeit technisch überarbeitet und ab April ohne Anspruch auf Hollywood-Qualität (Preis zehn Euro) über den Förderverein der Kleinbahn zum Beispiel bei der Modellbahn-Messe im Herbst vertrieben. Sie kann auf der privaten Homepage von Torsten Brecht
www.killesberg-kleinbahn.de oder direkt bei der Lok-Besatzung angefordert werden.

Zudem hat der Förderverein um Bernd Nusch und Uwe Brodbeck vor drei Jahren einen der Personenwagen behindertengerecht umbauen lassen, damit auch Rollstuhlfahrer das Panorama des Parks vom fahrenden Zug aus genießen können. Laut Rüchel wurde der umgebaute Wagen gut angenommen – “etwa 80 bis 100 Rollstuhlfahrer waren in der vergangenen Saison mit an Bord” – und hatte viel Lob erhalten. Ob ein zweiter behindertengerechter Wagen vom Förderverein angeschafft wird, ist derzeit noch offen. Dagegen fällt die neue, vom Förderverein gesponserte Dienstkleidung der Zugführer sofort ins Auge. Individual-look und Blaumann sind out, künftig tritt das Team um Ronny Rüchel einheitlich in schwarzen Latzhosen, schwarzen T-Shirts und schwarzen Jacken oder Westen auf, passend zu ihrem Fahrzeugpark.

Die Lokomotiven fahren wie folgt:

Mittwochs, sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr, an allen anderen Tagen von 13 bis 18 Uhr. In den Sommerferien (28. Juli bis 10. September) sind “Tazzelwurm & Co.” täglich von 10 bis 18 Uhr im Schieneneinsatz. Die Abfahrtszeiten richten sich jeweils nach dem Passagieraufkommen am Kleinbahnhof, so dass man auch Wartezeiten in Kauf nehmen muss. Bei schlechter Witterung und nassen Gleisen haben die vier Lokomotiven Fahrverbot und müssen im Depot bleiben.

Herausgeber:
Axel Recht, Pressesprecher Messe Stuttgart

Mit Volldampf in die 55. Kleinbahnsaison 15.04.05

Springerle eröffnet die Kleinbahnsaison 2005 15.04.05

Umbau auf regulierbare Öler

Pünktlich zum Saisonstart 2005 rüstete das Werkstattteam der Killesberg-Kleinbahn die beiden Dampflokomotiven Springerle und Tazzelwurm auf regulierbare Öler mit Öltank um. Dies erleichtert den Fahrbetrieb erheblich, da sich die Kontrollzeiten minimieren und gezielt der Ölverbrauch an den einzelen Lagern beobachtet werden kann.

Die neuen Öler eingebaut im Triebwerk von Springerle

zurück

[Index] [News] [Wissenswertes] [Fahrplan] [Fahrzeuge] [Galerie] [Geschichte] [Förderverein] [Modell 1:87] [Links] [Impressum] [Downloads]